Was ein tschechisches Bier mit Profen zu tun hat

Ulrike von Levetzow stammt aus Sachsen. Einen Großteil ihres Lebens verbrachte sie auf Schloß Trieblitz im heutigen Tschechien, unweit Teplice. Sie half armen Menschen und das machte sie bekannt und beliebt. Ihr Wirken ist in der Region immer noch präsent. Unsere Hausbrauerei „Žatecký pivovar“ (Žatec) liegt nicht weit von Trieblitz. Und auch dort kennt man die Geschichte von Ulrike von Levetzow. Ihr zu Ehren wurde ein Bier nach ihr benannt mit dem Namen „Baronka“. Sie verbrachte den Großteil ihres Lebens im heutigen Tschechien auf Schloss Trieblitz. Bekannt wurde Sie nicht nur als letzte große Liebe des Dichters Johann Wolfgang von Goethe sondern durch ihr wohltätiges Wirken in der Region Nordböhmen. Sie eröffente eine Mädchenschule in ihrer Heimat und ein Obdachlosenheim in Prag.

Ulrike von Levetzow, Groitzsch, Johann Wolfgang von Goethe, Trieblitz

Kurios ist an dieser Stelle, das Ulrike von Levetzow in Groitzsch, genauer im Rittergut von Löbnitz geboren wurde. Also rund 1 km von unserem Gasthaus entfernt. Im Zuge unserer Recherche stellten wir dann fest dass es auch einen Ulrike von Levetzow Wanderweg gibt und eine alljährliche Wanderung entlang dieses Wanderweges am 04. Februar, ihrem Geburtstag.

Der Ulrike von Levetzow Wanderweg und ihr Geburtshaus in Löbnitz

Ulrike von Levetzow, Johann Wolfgang von Goethe, Geburtshaus, Groitzsch, Elsteraue, Profen Der Wanderweg startet in Groitzsch und führt durch das Naturschutzgebiet "Pfarrholz" und über die Dörfer Altengroitzsch, Saasdorf, Gatzen und Löbnitz bis nach Bennewitz. Der Weg ist markiert mit den Farben weiß- gelb- weiß. Von Bennewitz ist es nur einen Kilometer bis zum Gasthof Zur Eiche in Profen. Man folgt einfach dem Elsterradweg und kommt direkt am Gasthaus vorbei. Hier gibt es das Bier „Baronka“ aus der Brauerei Žatec, welche nach ihr benannt wurde.

Ulrike von Levetzow, Geburtshaus, Zatec Baronka, Bier, Most, Trieblitz

(Foto: Geburtshaus Ulrike von Levetzow in Löbnitz, heutige Aussenansicht, ca. 1 km Wanderweg von unserem Gasthof entfernt) Der Gasthof in Profen wurde um 1778 erbaut, worauf ein mit dieser Jahreszahl markierter Kellerstein verweist, also 26 Jahre vor der Geburt von Ulrike von Levetzow.

Wer ist / war Ulrike von Levetzow?

(Quelle: Wikipedia) Ulrike von Levetzow (* 4. Februar 1804 in Leipzig; 13. November 1899) auf Schloss Trziblitz; vollständiger Name: Theodore Ulrike Sophie von Levetzow) war die letzte Liebe des deutschen Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Die älteste Tochter des mecklenburg-schwerinschen Kammerherrn und späteren Hofmarschalls Joachim Otto Ulrich von Levetzow und Amalie von Brösigkes wurde nach früher Scheidung der Eltern und Wiederverheiratung der Mutter in einem französischen Pensionat erzogen. Ihr folgten die Schwestern Amélie und, aus der zweiten Ehe der Mutter, Bertha von Levetzow. Johann Wolfgang von Goethe verliebte sich im Jahr 1821 während eines längeren Kuraufenthaltes im mondänen Marienbad in die Siebzehnjährige. Zum letzten Mal in seinem Leben verspürte er „eine große Leidenschaft". Bei einem Zusammentreffen 1823 veranlasste Goethe Großherzog Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach, in seinem Namen um die Neunzehnjährige zu werben. Seinen Schmerz über die Abweisung des Heiratsantrags drückte Goethe in seiner Marienbader Elegie aus, mit deren Niederschrift er bereits im September 1823 während der Abreise von Böhmen nach Thüringen begann und von deren Existenz Ulrike von Levetzow erst nach Goethes Tod erfuhr. Goethe trug in sein Tagebuch am 19. September 1823 ein: „Die Abschrift des Gedichts vollendet." Der Elegie stellte er das dem Tasso entlehnte Motto voran: „Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt / Gab mir ein Gott zu sagen was ich leide." Ulrike von Levetzow gab später in ihren kurzen Erinnerungen an Goethe an, dass sie "gar keine Lust zu heiraten" verspürt habe, und tatsächlich blieb sie bis zu ihrem Lebensende unverheiratet. Dass ihr ein Liebesverhältnis zu Goethe nachgesagt wur-de, ärgerte sie, und sie wies es deutlich zurück. Demnach habe sie Goethe bloß „wie einen Vater" lieb gehabt. Noch im Alter schrieb sie in einer autobiografischen Skizze eine Art Gegendarstellung, um „all die fälschen, oft fabelhaften Geschichten, welche darüber gedruckt wurden" zu widerlegen und klarzustellen: "keine Liebschaft war es nicht". Sie starb im hohen Alter von fünfundneunzig Jahren als Stiftsdame des Klosters zum Heiligengrabe auf dem großen Gut Trziblitz, das sie von ihrem Stiefvater geerbt hatte.  Martin Walser machte die Liebe des alternden Goethe zu Ulrike in seinem Roman Ein liebender Mann zum Thema. In dieser Erzählung erhält Ulrike eine Abschrift der Mari-enbader Elegie schon zu Lebzeiten Goethes. Eine szenische Fassung hatte 2010 in einer Inszenierung von Ansgar Haag am Meininger Theater im Beisein des Autors ihre. Teil 2 - Quelle: extratouch.magazin – ŠKODA Kundenmagazin Extratour, Nr. 1/2016

Schloss Trieblitz: Von Casanova bis Goethe

Eine historische Reise durch das nordböhmische Städtchen Třebívlice mit Abstecher in die Königsstadt Litoměřice

Das ewig Weibliche zieht uns hinan: Mit der wohl berühmtesten Bewohnerin des tschechischen Städtchens Třebívlice musste der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe einst eine schmerzliche (Liebes-)Erfahrung machen. Doch nicht nur deshalb ist der nordböhmische Ort eine eine Reise wert. Hier lebte Ulrike von Levetzow (1804-1899), Johann Wolfgang von Goethes (1749-1832) letzte Liebe, der Schriftsteller Karl May (1842-1912) erfreute sich in dieser Gegend einer Phase kreativen Schaffens – und der Frauenheld Giacomo Casanova (1725-1798) verlebte seine letzten Jahre in einem der einst prächtigsten Schlösser dieser Region. Die Rede ist von Nordböhmen, einem Landstrich voller Geschichte und Geschichten, der mancherorts noch fast unberührt wirkt. Der erste Abschnitt der vierteiligen Serie über Tschechiens Norden führt uns auf den Spuren von Goethes Muse nach Třebívlice (Deutsch: Trieblitz) im Südwesten des Böhmischen Mittelgebirges sowie ins etwa 25 Kilometer entfernte Elbestädtchen Litoměřice (Deutsch: Leitmeritz). Třebívlice ist auf den ersten Blick eine typisch-ländliche, böhmische Gemeinde. Es gibt einen Krämer, eine Kneipe, eine Post, ein Kirchlein, dessen Glocke artig zur vollen Stunde schlägt – und einen einst adligen Landsitz, der zur Schule umfunktioniert wurde. Hier und dort bellt ein Hund, ansonsten ist es ruhig. Man würde angesichts dessen also wohl kaum vermuten, welch Liebesdrama sich hier im 19. Jahrhundert abspielte: Ging es doch um nichts weniger als die letzte große – und unerfüllte – Liebe Johann Wolfgang von Goethes. In der „Marienbader Elegie“, seinem wohl schönsten Liebesgedicht, beweint der Poet hingebungsvoll den Verlust seiner jungen Geliebten. Doch warum Ulrike von Levetzow den Heiratsantrag des Dichterfürsten damals ausschlug, hat sie nie verraten. So ruht ihr Geheimnis bis heute in ihrem Grab auf dem Friedhof von Třebívlice. Die Bevölkerung konnte diese Entscheidung jedenfalls nicht daran hindern, ihre berühmte Tochter bis heute zu feiern – unter anderem in Gestalt eines Museums sowie ihrem Konterfei auf dem ortseigenen Bier „Baronka“ (Baronin). Im Grunde genommen waren die Avancen Goethes von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Immerhin war der Dichter satte 55 Jahre älter als das junge Mädchen. Der damals 72-Jährige hatte sich bereits 1821 im westböhmischen Kurort Marienbad in die 17-Jährige verliebt, als diese mit ihrer Mutter Amalie von Levetzow (1788-1868) und ihren beiden Schwestern zur Sommerfrische im Kurbad weilte. Immer größer wurden die Gefühle, die er für die junge Leipzigerin empfand. Über seinen Freund, den Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757-1828), hielt er schließlich 1823 bei Ulrikes Mutter um die Hand seines geliebten Mädchens an. Allerdings wurde der Antrag höflich, aber bestimmt abgelehnt. Seine Trauer darüber verarbeitete er in der bereits erwähnten „Marienbader Elegie“. „Keine Liebe war es nicht“, hat Ulrike Jahrzehnte später einmal geäußert. Doch mag man ihr das glauben? Immerhin hat sie nie geheiratet. Nach der Absage an den alternden Dichter war die Baronin 1824 nach Třebívlice gekommen und zog auf das Schloss ihres Stiefvaters Franz von Klebelsberg (1778-1857), welches sie später erbte. 75 Jahre lebte sie dort, bis zu ihrem Tode im Jahr 1899. Für die Bewohner der 800-Seelen-Gemeinde ist sie bis heute lebendig. „Unsere Ulrike finden sie im Gartenhäuschen, hinten im Schlosspark“, sagt ein älterer Herr. Gemeint ist das kleine Museum, das hier 1999 eingerichtet wurde, denn im Schloss, welches sie einst bewohnte, ist die Grundschule des Ortes untergebracht.

Fundgrube Gartenhäuschen

Die drei kleinen Räume im Gartenhäuschen sind eine Fundgrube der Erinnerungen an Ulrike von Levetzow: Bilder, Notizen, Stickereien, Fotos ihres Lieblingshundes „Trim“, sogar dessen Grabstein, Sofakissen, Wäsche und andere kleine Andenken an die wohltätige Frau, die nie Tschechisch lernte, aber sich um die Armen der Gegend kümmerte und bei den Einheimischen bis heute sehr beliebt ist, stapeln sich in den Vitrinen. Sogar der besonders kostbare Brief mit ihrem letzten Willen ist zu sehen. Darin verfügte sie, dass ihre Korrespondenz mit Goethe nach ihrem Tode vernichtet und in einer Urne mit in ihr Grab gelegt werden sollte. „Genau wie sie es wünschte, ist es geschehen“, sagt Venuše Pazderová, die das Museum seit der Eröffnung leitet und sich die Levetzow-Forschung zum Hobby gemacht hat. Auf Levetzows Grab auf dem nahen Friedhof an der Kirche liegen immer Blumen. „Die bringen nicht nur ihre Fans aus Deutschland, auch Einheimische verehren sie“, so Venuše Pazderová. „So hält sie unsere 800-Seelen-Gemeinde immer lebendig.“ Nach Ulrikes Tod hatte ihr Neffe Adalbert Baron Rauch den Besitz geerbt. Er veräußerte das Schloss 1901 an die Stadt Most/Brüx. Aus diesem Grund befindet sich bis heute ein Teil des Nachlasses von Ulrike von Levetzow im Regionalmuseum Most. Teil 3 - Marienbader Elegie / Ulrike von Levetzow

Johann Wolfgang von Goethe & Ulrike von Levetzow

Unter dem Titel „Trilogie der Leidenschaft“ fasste Johann Wolfgang von Goethe 1827 erstmals drei Gedichte zusammen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten und aus verschiedenen Anlässen in den Jahren 1823 und 1824 entstanden. Das mittlere Gedicht dieser Trilogie bildet die Marienbader Elegie, ein Liebesgedicht, dessen Anlass die endgültige Trennung Goethes von Ulrike von Levetzow war

Hörbuch Marienbader Elegie

Hintergrund (Auszug)

Im Sommer 1821 reiste Johann Wolfgang von Goethe zu einem Kuraufenthalt in das böhmische Marienbad. Auf der Suche nach Ablenkung vom tristen Alltag, von Gebrechen des Alters und von der Einsamkeit traf er auf die siebzehnjährige naiv-kokette Ulrike von Levetzow, die mit ihrer Mutter und den beiden jüngeren Schwestern den Sommer in Marienbad verbrachte. Im fast 72 Jahre alten Goethe entbrannte eine große Leidenschaft zu dem 54 Jahre jüngeren Mädchen. Blind vor Liebe wagte er zwei Sommer später 1823 das beinahe Undenkbare: Mit Hilfe seines Freundes Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach hielt er schriftlich und formell bei Ulrikes Mutter, Amalie von Levetzow, um die Hand des Mädchens an. Carl August unterstützte den Antrag, indem er der Familie ein sorgenfreies Leben an seinem Hof versprach. „Kein Mißbilligen, kein Schelten macht die Liebe tadelhaft“, rechtfertigte Goethe vor Carl August sein Bemühen. 1823 feierte er mit Ulrike von Levetzow im Schwarzenberg-Lusthaus (heute „Hotel Weißes Ross“; tschechisch: Bílý kůň) seinen 74. Geburtstag. Ein Bild dieser Begegnung befindet sich auf der Burg Loket (Elbogen). Umso erschütternder war für den vom Schicksal stets begünstigten Goethe, der sein Leben lang Glück in der Liebe hatte, die höfliche Absage durch Ulrike: „Das Fräulein hätte noch gar keine Lust zu heiraten“ hieß es diplomatisch. Diese größte persönliche Niederlage Goethes wurde zugleich zum Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Nach dieser bitteren Erfahrung setzte der Liebende seinem entsagungsvollen Liebeserlebnis schon in der Kutsche nach seinem Aufbruch aus Marienbad ein lyrisches Denkmal: die Marienbader Elegie, ein Klagelied, das laut Goethe „das Produkt eines höchst leidenschaftlichen Zustandes“ ist. (Quelle: Wikipedia)   Möchten Sie die gesamte Information speichern und ausdrucken? Laden Sie hier die fünfseitige Broschüre über Ulrike von Levetzow herunter. Fertig formatiert zum Ausdrucken auf A4.